Fan-Fragen zu „Piraten in Batavia“

Am 28. Juli ist es endlich soweit: Die Attraktion „Piraten in Batavia“ öffnet wieder ihre Tore! Kurz vor der Eröffnung haben wir bei Facebook dazu aufgerufen, Fragen zur neuen Attraktion zu stellen. Aus den zahlreichen Rückmeldungen haben wir die spannendsten gesammelt und beantworten diese nun im folgenden Blogbeitrag. Michael Mack, geschäftsführender Gesellschafter, hat es sich nicht nehmen lassen und beantwortet drei Fragen sogar persönlich in einem Video an euch.

1.     Welche Figuren wurden von der „alten“ Attraktion übernommen? (Besonders: Tiger, Affe mit dem Schlüssel, Papagei am Eingang, Gorilla)

So viel können wir verraten: Wir haben acht Figuren aus der „alten“ Attraktion gerettet und einige Tier-Animatronics übernommen. Nun ist es an euch ab dem 28. Juli alle in der Frage genannten Figuren, während der Fahrt, wiederzufinden. Ein Tipp: Eine der genannten Figuren ist nicht mehr in der Bootsfahrt zuhause.

 

2.     Wie viele Animatronics sind es im neuen Ride gegenüber dem alten und was macht die neuen so einzigartig? Wer ist der Hersteller der Animatronics?

Es werden im neuen Ride über 100 Animatronics zu sehen sein, acht davon sind aus der ursprünglichen Attraktion. Wir haben mit drei der besten Hersteller zusammengearbeitet, eine Firma kam aus Deutschland und zwei aus den USA.

 

3.     Zum Streckenverlauf: Wird es den Drop mit dem „Dämon“ zu Beginn der Fahrt wieder geben? Ist die Strecke gleich lang oder länger?

Der Streckenverlauf ist nahezu identisch, auch auf den Anfangsdrop dürft ihr euch sehr freuen. Lediglich der „Dämon“ ist nicht mehr vorhanden.

Skizze von der Bootsfahrt "Piraten in Batavia"
Skizze von der Bootsfahrt „Piraten in Batavia“

 

4.     Welche neuen Special Effects wird es geben und welche alten Effekte wurden übernommen? (Besonders: Wasserfall mit der Lichtprojektion? Sternenhimmel? Duft?)

Technisch ist das neue Bootsfahrt-Erlebnis auf dem absolut neusten Stand. Die Technologie im Hintergrund ist top modern und ihr könnt euch auf zahlreiche Special Effects freuen. Während der Fahrt verzaubern euch wieder ein funkelnder Sternenhimmel, eine Wasserprojektion und magische Videoanimationen von MackAnimation.

 

5.     Wird der neue Soundtrack und das „Making of“ als BluRay im Shop verfügbar sein? Oder wird es sogar einen Film geben?

Ja, ihr werdet den neuen Soundtrack als CD kaufen können. Auch der Kurzfilm „Aufbruch nach Batavia“, bekannt aus dem „Magic Cinema 4D“, und die Making-Of-Reihe werden voraussichtlich ab nächstem Jahr bei uns erhältlich sein.

Bartholomeus van Robbemond

 

6.     War es psychisch schwierig, die alte Attraktion „Piraten in Batavia“ durch eine neue zu „ersetzen“? Oder war es eine Freude die Familienattraktion wiederaufzubauen?

Für die Teams, welche in den vergangenen Monaten an der Attraktion gearbeitet haben, war es eine riesige Freude beim Wiederaufbau dabei zu sein. Selbstverständlich war die Arbeit aber auch sehr herausfordernd, denn die alte Attraktion war mit so unglaublich vielen Emotionen und Kindheitserinnerungen besetzt. Wir sind aber überzeugt, dass der Spagat zwischen Moderne und Nostalgie gut gelungen ist.

 

Die nächsten drei Fragen hat euch Michael Mack persönlich in einem Video beantwortet:

 

7.     Wie viel Wasser und wie viel Strom verbraucht die Attraktion?

Es werden 2.5 Millionen Liter Wasser im Becken sein. Wieviel Strom die Attraktion verbraucht, können wir zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen.

 

8.   Welche und wie viele Akteure innerhalb und außerhalb des Europa-Park sind an der Errichtung einer solchen Attraktion beteiligt?

Das ist eine schwierige Frage 🙂 Aus dem Europa-Park-Team haben sich ungefähr 20 Personen intensiv mit dem Wiederaufbau beschäftigt. Auf der Baustelle waren es, mit der Unterstützung der externen Dienstleister, bis zu 80 Personen.

 

9.     Was war die schwierigste Etappe bei der Nachstellung von „Piraten in Batavia“?

Es war eine große Herausforderung zum einen die alten Emotionen mitzunehmen und zum anderen die Attraktion aber auch in das Jahr 2020 zu übersetzen. Das war eine schwierige Gratwanderung.

Auch bei den Piraten in Batavia waren die letzten Monate mit Covid 19 zudem eine ganz besondere Herausforderung, da wir teilweise mit internationalen Firmen gearbeitet haben. Die plötzlichen Einschränkungen und Richtlinien haben das Projekt ganz schön durcheinandergewirbelt. Durch die Einreisebeschränkungen haben teilweise Arbeiter gefehlt oder Materialien steckten an Grenzübergängen fest. Zum Glück konnten wir schnell und vorausschauend reagieren und die Attraktion trotzdem rechtzeitig fertigstellen.

 

10.     Hat die neue Version von „Piraten in Batavia“ eine höhere Stundenkapazität als die vorherige?

Nein. Die Kapazität ist die Gleiche, da die Boote wieder dieselbe Größe haben.

 

 

 

Nach oben
Wir verwenden Cookies um besser zu verstehen, wie Sie unsere Webseite nutzen, um den Webseiteninhalt auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und Ihnen das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Mit der weiteren Verwendung der Webseite akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung. Mehr erfahren